Go to Top

Mundtrockenheit und Mundgeruch

Zu den vielen Leiden, über die Betroffene ungerne reden, zählen Mundtrockenheit und Mundgeruch. Mangel an Speichel kann zwar zu Mundgeruch führen, doch hat dieser oft auch noch anderer Ursachen. Die Bärenapotheke erklärt die Zusammenhänge und gibt Tipps zur Abhilfe.

Mundtrockenheit kennt sicher jeder. Es bedeutet nichts anderes, als dass die Mundschleimhäute nicht mehr ausreichend feucht sind bzw. befeuchtet werden. In der Regel wird dies als äußerst unangenehm erlebt, und meist versucht man Abhilfe zu schaffen, indem man etwas trinkt und oder durch Kaubewegungen die Speichelproduktion und damit den Speichelfluss anregt.

Die Ursachen für eine solche Mundtrockenheit können recht vielfältig sein. Eine der häufigsten Ursachen ist Mundatmung. Hierfür kann zum Beispiel eine schlaffe Mundmuskulatur verantwortlich sein, etwas infolge einer Behinderung. Auch eine Verengung der Nasenatemwege, bedingt durch anatomische Gegebenheiten oder etwa einen Schnupfen, führt häufig dazu, dass Betroffene vermehrt durch den Mund atmen. Besonders unangenehm wird der trockene Mund nachts erlebt, wenn, ebenfalls aufgrund schlaffer Mundmuskulatur, eher durch den Mund als die Nase geatmet wird. Trockener Mund kann aber auch ein Symptom für eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr sein – ein Grund mehr, die Mundschleimhäute mit ein paar Schlucken Wasser wieder zu befeuchten. Dies ist besonders wichtig bei älteren Menschen, bei denen das Durstempfinden nachlässt. Weitere Ursachen für einen trockenen Mund können bestimmte Lebensmittel sein, etwa Knoblauch, aber auch Rauchen, Alkoholkonsum und bestimmte Medikamente.

Trinken und Kauen regeln regt die Produktion von Speichel an

Neben der bereits genannte Standardmethode Trinken und Kauen kann die Produktion von Speichel durch das Kauen von möglichst zuckerfreiem Kaugummi angeregt werden. Des Weiteren erhalten Sie in der Bärenapotheke auch spezielle Präparate gegen Mundtrockenheit.

Während der trockene Mund unmittelbar selbst erlebt wird, ist Mundgeruch eher ein soziales Problem, da andere Menschen sich mitunter dadurch belästigt fühlen. Hier helfen zunächst einmal nur klare Worte: Wer sich belästigt fühlt, sollte dem anderen Menschen dies freundlich und diskret mitteilen, denn oft wissen Betroffene dies gar nicht. Umgekehrt kann man einen nahestehenden Menschen (Partner, Freundin) um eine ehrliche Aussage bitten und einen Anhauchtest machen.

Auch Mundgeruch kann viele Ursachen haben. Dazu gehört auch die bereits besprochene Mundtrockenheit. Andere Ursachen können mangelnde oder falsche Mundhygiene sein oder der Verzehr bestimmter Speisen und Genussmittel, wozu ebenfalls Knoblauch, Alkohol und Nikotin gehören. Mundgeruch kann allerdings auch medizinische Ursachen haben, etwa Zahnprobleme (Parodontitis, Karies) oder sogar Probleme im Verdauungstrakt.

Die Gegenmaßnahmen sind abhängig von den Ursachen. Vorübergehender Mundgeruch kann durch verbesserte Mundhygiene einschließlich Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide, Interdentalbürstchen oder Munddusche sowie Mundspülungen mit speziellen Mundspüllösungen. Nahrungsbedingter Mundgeruch kann mit Hilfe von ätherischen Ölen aus Aloe Vera, Pfefferminze, Salbei, Zitrone oder Nelken überdeckt werden, etwa in Form von entsprechenden Lutschpastillen oder Mundsprays, die Sie in der Bärenapotheke erhalten. Bei tieferliegenden Ursachen sollten Sie Ihre Scheu überwinden und Ihren Arzt oder Zahnarzt konsultieren.

Bei Fragen haben zu Mundproblemen, insbesondere Mundtrockenheit und Mundgeruch, beraten wir in der Bärenapotheke Sie gerne weiter. Daneben erhalten Sie bei uns auch Präparate zur Abhilfe bei sporadischen Symptomen.

, , ,