Go to Top

Pankreashormone

Beim Thema Diabetes steht vor allem ein Organ im Vordergrund: die Bauchspeicheldrüse. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zum Stoffwechsel, insbesondere bei der Verarbeitung von Fetten, Eiweiß und Kohlenhydraten. Die Bärenapotheke erklärt die zentralen Zusammenhänge.

Die Bauchspeicheldrüse ist durchsetzt von etwa einer Million winzig kleinen, inselartigen Zellen, die für die Produktion der einzelnen Hormone verantwortlich sind. Diese sogenannten Langerhans-Inseln werden u.a. unterteilt in Alpha-, Beta- und Delta-Zellen:

  • Die Beta-Zellen machen etwa zwei Drittel der Zellen aus. Sie sind für die Produktion und Ausschüttung des Hormons Insulin verantwortlich, dessen Name übrigens von den Inseln abgeleitet ist. Außerdem registrieren sie den Blutzuckerspiegel.
  • Die zweitgrößte Gruppe stellen die Alpha-Zellen Ihr Anteil beträgt etwa 15-20 Prozent. Ihre Aufgabe besteht in der Produktion des Hormons Glucagon.
  • Die drittwichtigste Gruppe bilden die Delta-Zellen, die mit 3-10 Prozent vertreten sind. Hier wird das Somatostatin

Insulin, Glucagon und Somatostatin – drei Hormone der Bauchspeicheldrüse

Diese drei in der Bauchspeicheldrüse gebildeten Hormone stehen in einer Wechselwirkung miteinander.

  • Das Insulin hilft dem Körper, Glukose, Fettsäuren und Aminosäuren in die Muskel- und Fettzellen aufzunehmen. Zudem trägt es dazu bei, dass Zucker in Form von Glykogen im Körper gespeichert wird. Dieser kann dann bei Bedarf wieder freigesetzt und vom Körper verwertet werden. Wird also Insulin freigesetzt, sinkt der Blutzuckerspiegel. Wenn der Blutzuckerspiegel steigt, wird vermehrt Insulin ausgeschüttet. Allerdings können Stresshormone wie z. B. Adrenalin dazu führen, dass die Insulinfreigabe gehemmt wird.
  • Das Hormon Glucagon ist dein „Gegenspieler“ des Insulins: Benötigt der Körper vermehrt Energie oder droht sogar eine Unterzuckerung, sorgt das Glucagon für eine Freisetzung der gespeicherten Energie, so dass der Blutzuckerspiegel wieder ansteigt.
  • Somatostatin ist vor allem ein wichtiges Hormon im Rahmen des Verdauungsprozesses. Es hat aber auch eine Bremsfunktion im Hinblick auf die Bildung anderer Hormone, und zwar u.a. eben der oben beschriebenen Hormone Insulin und Glucagon.

Hier wird bereits deutlich, wie komplex der menschliche Stoffwechsel einerseits ist, und wie genial die Natur dies alles eingerichtet hat. Andererseits wird hier aber auch deutlich, wie schnell der Stoffwechsel gestört werden kann und wie komplex eine Stoffwechselstörung wie z.B. Diabetes mellitus ist. Denn beim Diabetes liegt zwar grundsätzlich ein Insulinmangel vor. Bei der Behandlung und Einstellung eines Diabetes-Patienten sind allerdings eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen. Dass z.B. auch Stress einen Einfluss auf die Hormonproduktion der Bauchspeicheldrüse hat, ist Diabetes-Patienten und ihren Angehörigen nicht immer bewusst.

Wenn Sie weitere Fragen haben zum Thema Stoffwechsel, insbesondere im Hinblick auf die Bauchspeicheldrüse und auf Diabetes, helfen wir in der Bärenapotheke Ihnen gerne weiter. Fragen Sie auch gerne nach geeigneten natürlichen Präparaten, um den Stoffwechsel anzukurbeln.

, , , ,